Hugo Distler – Die Weihnachtsgeschichte

für Chor a cappella und Solisten

sowie a-cappella-Motetten von M. Praetorius, M. Reger, M. Funke, J. Sandström u.a.

Konzert am 3. Dezember 2010 | 19.30 Uhr
Erlöserkirche | Berlin-Lichtenberg, Nöldnerstraße 43

sowie

Konzert am 12. Dezember 2010 | 17 Uhr
Kirche Am Hohenzollernplatz

Mitwirkende

Paul Hörmann, Evangelist
Uta Runne, Maria
Bianca Reim, Engel

Sieben Jahre ist es her, dass der Hugo-Distler-Chor das letzte Mal Distlers Weihnachtsgeschichte gesungen hat, lang genug, um das Werk in einer Neueinstudierung wiederzuentdecken. Mit der Komposition der Weihnachtsgeschichte knüpfte Distler 1933 an den großen Erfolg seiner im Jahr zuvor entstandenen Choralpassion an. War diese ganz nach dem Vorbild der Schützschen a-cappella-Passionen entstanden, übertrug Distler diese Form in der Weihnachtsgeschichte auch auf das Weihnachtsevangelium. Die sieben Choralvariationen über „Es ist ein Ros entsprungen“ (der in diesem Konzert noch eine achte, zeitgenössische von Jan Sandström hinzugefügt wird) gliedern den Evangelientext und schaffen so einen großen inneren Zusammenhalt. Distler selbst unterscheidet die Weihnachtsgeschichte von der Choralpassion durch ihren intimeren Charakter. Im Vorwort formuliert er: „Die Einfachheit ihrer melodischen Gestaltung – fast durchwegs Pentatonik – bestimmt auch den bukolischen, naiven Charakter der Mehrzahl der Chöre“

Der Hugo-Distler-Chor freut sich, mit diesem zarten a-cappella-Werk seines Namensgebers einen Kontrapunkt zum hektischen und lauten Treiben der Vorweihnachtszeit setzen zu können.