Nachrichten und Konzerte – Willkommen!

Vorschau 2024

Gleich im Januar 2024 beteiligen wir uns am Berliner Chorleiter:innen-Tag und sind gespannt auf die Chorarbeit. Ganz besonders wird über Himmelfahrt die Reise nach Rom mit Konzerten an verschiedenen Orten. Im Herbst fordert die e-Moll-Messe von Anton Bruckner dann wieder ganz neue Farben. Das Weihnachtskonzert wird überaus freundlich mit einer schönen Zusammenstellung französischer Chormusik. Wieder ein spannendes Jahr mit breiter Palette! Zur Passionszeit 2025 kombinieren wir dann Heinrich Schütz mit J.S. Bach.

Hugo Distler – Die Weihnachtsgeschichte

In unserer Neueinstudierung erkunden wir das zarte A-cappella-Werk von Hugo Distler. Sieben Choralvariationen über „Es ist ein Ros entsprungen“ gliedern den Evangelientext und schaffen einen übergreifenden inneren Zusammenhalt. Wir freuen uns, dieses in seiner ungewöhnlichen Linienführung und Harmonik anspruchsvolle und selten aufgeführte Werk neu zu entdecken. Distlers Weihnachtsgeschichte bietet einen Moment ruhiger Besinnung zum dritten Advent.

Mozart – Requiem

Was für ein Werk: Alle scheinen es zu kennen! Mozarts letzte Komposition, unvollständig im Lachrymosa abgebrochen, von seinem Schüler Süßmayr aufführungsreif gemacht – aber auch später immer wieder neu eingerichtet, u.a. 1852 in einer Streicherfassung mit Orgel. So erklingt das Requiem bei uns, ganz kammermusikalisch, ganz Mozart, und doch in leicht anderem Gewand, das neu hinhören lässt.

Walking in Beauty – Internationales Chorfestival 2023

Wir freuen uns auf die persönliche Bekanntschaft mit dem Komponisten Ēriks Ešenvalds und intensive Proben mit Chören quer durch Europa. Ešenvalds wird mit uns an seinen Stücken arbeiten und das Abschlusskonzert im großen Saal der Philharmonie vorbereiten. Dort singen wir sowohl in gemischten Formationen als auch alleine u.a. Werke von Ešenvalds wie auch von unserem Chormitglied Reimar Johne.

Dietrich Buxtehude – Membra Jesu nostri

Unsere Aufführung ergänzt Buxtehudes Kleinod mit in den Zyklus eingeschobenen a-cappella-Motetten zeitgenössischer Komponisten (Ešenvalds, Johne, Ehrenfellner). In einem einmaligen und fruchtbaren Wechsel kombinieren wir moderne a-cappella-Chorästhetik mit einer kammermusikalisch besetzten Fassung des Barockwerks.

Vorschau 2023

Das Jahr 2023 eröffnen wir mit Buxtehudes zauberhaften „Membra Jesu nostri“. Parallel dazu bereiten wir uns auf das anschließende Chorfestival „Walking in Beauty“ vor, in dessen Rahmen wir intensiv mit dem Composer in Residence Ēriks Ešenvalds zusammenarbeiten werden. Nach weiterer Arbeit am Chorklang im Kloster St.Marienthal steht im Oktober Mozarts „Requiem“ in einer wahrhaft speziellen Fassung auf dem Programm. Mit der „Weihnachtsgeschichte“ von Hugo Distler schließen wir das Jahr ab.

Und es waren Hirten auf dem Felde … Lauda!

In Ottorino Respighis Lobgesang auf das Weihnachtswunder wechseln prächtige Chorpassagen mit Solopartien Marias, des Engels und des Hirten. Die Musik ist stilistisch vielfältig und spielt von spätromantischen über neobarocke Elemente bis zurück in Anklänge an die Gregorianik. Wir freuen uns auf die ungewöhnliche Besetzung mit dem warmen Klang unserer virtuosen Holzbläser.

unser Vater unser

Zehn Komponisten aus vier Jahrhunderten setzen den Text in gänzlich unterschiedliches Licht. Vom katholischen Renaissance-Meister über protestantischen Barock und Verdi bis zum Titelsong von Civilization IV. im Wechsel mit Peter Cornelius‘ Meditationszyklus, gesungen von Jakob Ahles.

Annelies

Das Oratorium „Annelies“ von James Whitbourn beruht auf dem Tagebuch von Anne(lies) Frank, aus dem Melanie Challenger das Libretto zusammengestellt hat. Wir werden das Werk am Vorabend von Anne Franks Geburtstag kammermusikalisch für Sopran, Chor und Instrumentalsolisten aufführen. Dabei handelt es sich um die Berliner Erstaufführung des Werks.